Arbeitsgruppe Metropolregion Nürnberg



Aktuell:

Roll out für das erste Treffen 2018 ist teilweise angelaufen. Falls Sie noch keine Einladung erhalten haben, nehmen Sie bitte ab August 2018  Kontakt mit mir auf.

Und weiterhin dringend Hilfe für die Organisation des Treffens erbeten!


(c) Stephanie Hofschlaeger  / pixelio.de
(c) Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de

Ich möchte Sie als System- oder Familienaufsteller zu einer Arbeits- und Forschungsgruppe einladen.

Geplant ist ein monatliches Treffen in der  Metropolregion als Intervisions- und Forschungsgruppe im Bereich der Aufstellungsarbeit an jeweils verschiedenen Orten.

 

Hier soll es Raum für neue Methoden geben, Anwendungen auszuprobieren und weiterzuentwickeln.

Die Aufstellungsarbeit ist eine noch junge Methode und bedarf einer gemeinsamen Weiterentwicklung.

Gutes Beispiel ist die Methode Walking-in-your-shoes (geschützte Bezeichung), die in den USA als Weiterentwicklung entstanden ist.

Bitte nehmen Sie bei Interesse Kontakt mit mir auf.

Hier noch ein wichtiger Hinweis/ Teilnehmerkodex/ Spielregeln
Ich, in meiner Eigenschaft als Berater, möchte Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass meine Tätigkeit die des Arztes, Psychologen oder Psychotherapeuten o..Ä. nicht ersetzt.  Jeder Klient und Teilnehmer an meinen Angeboten trägt immer die volle Verantwortung für sich und seine Handlungen innerhalb und außerhalb der Beratung bzw. den Angeboten selbst. Er kommt für von ihm verursachte Schäden auf und stellt mich von allen Haftungsansprüchen frei. Mein Angebot erstreckt sich auf Beratung, Selbsterfahrung und auf Hilfe zur Selbstreflexion und Hilfe zur Selbstheilung, und ersetzt ausdrücklich keine ärztliche oder psychologische Diagnostik, Therapie oder Beratung! Wer bereits in Behandlung, Therapie und/oder Beratung ist, sollte die Teilnahme an meinen Angeboten bzw. an einer Beratung dringend vorher mit seinem Behandler absprechen. Gerne stehe ich diesem mit Auskünften (soweit vom Klienten autorisiert) zu Verfügung!
Bei Absage von Terminen meinerseits besteht kein weitere Anspruch gegen mich. Bereits bezahlte Beiträge werden Rücküberwiesen. Bei Absage durch den Klienten bis 3 Tage vor dem Termin, wird ein Ausfallhonorar von mindestens einer halben Stunde bzw., falls folgendes den Stundenhonorarpreis übersteigt, 30% des Pauschalngebotspreises berechnet. Bei Absagen danach ein Ausfallhonorar von mindestens 1 Stunde bzw. falls folgendes den Stundenhonorarpreis übersteigt, von 75% des Pauchalangebotspreises. (Stand Dezember 2017) Bitte beachten Sie, dass mit der Verwendung der männlichen Form in der Schreibweise keine Diskrimierung des weiblichen an sich  bzw. von Frauen erfolgt. Dies ist lediglich Ausdruck des aktuellen Sprachgebrauchs.