Heilbehandlung unspezifisch


Yin Yang Katzen? (c) Katja Kühnl 2015
Yin Yang Katzen? (c) Katja Kühnl 2015

Grundsätzliches zum Thema geistiges Heilen:

 

 

Heilung versprechen darf niemand, nicht einmal Ärzte oder Heilpraktiker, also tue ich dies natürlich genauso nicht!

 

 

 

Ein Heiler, der keine Heilung verspricht und keine Diagnosen stellt, braucht keine HP-Zulassung. „Wenn jemand behauptet, er wolle weder heilen, noch Diagnosen stellen, sondern durch Handauflegen nur die Selbstheilungskräfte stärken, dann darf die Behörde nicht verlangen, dass er eine Heilpraktiker-Prüfung absolviert.“ Im zu entscheidenden Fall damals (...), wurden die Tätigkeiten des Heilers eher mit der Arbeit eines Geistlichen verglichen, als mit der Arbeit eines Arztes. Verlangt wurde von dem Heiler, dass er überall deutlich darauf hinweist, dass seine Arbeit auf keinen Fall den Arzt oder Heilpraktiker ersetzen kann. Dies sei hiermit nochmal deutlich getan!

Wenn also die Tätigkeit des Heilers so fernab von Heiltätigkeiten ist, dass man sie eher unter religiöse Riten einstufen würde (Gesundbeten, Krankensalbung, shamanische Heilungstänze und -trancereisen), dann ist aus der Sicht des Gerichts der „atheistische 08/15-Verbraucher“ nicht gefährdet. Denn kein normaler Patient würde ernsthaft auf die Idee kommen, statt eines Arztes einen Heiler einzuschalten. (Zitat mit kl. Änderungen aus: http://www.woerterfall.com/heilen-ohne-hp-oder-arzt-zu-sein-was-durfen-sie-sagen-was-nicht/)

 

Ich sehe mich mit dem geistigen Heilen auch eher auf der spirituellen/ psychologischen (Placebo) Tätigkeitsseite. Es ist tatsächlich  absurd, anzunehmen, geistige Energien ersetzen eine solide ärztliche oder psychol./ psychatr. Diagnostik und Therapie. Der Glaube aber, dass Energien im Körper fließen könnten und die Vorstellung, dass sich diese Beeinflussen lassen können um einen besseren Allgemeinzustand zu erreichen, kann aber hilfreich sein. Ich möchte Sie dabei unterstützen, diesen besseren Allgemeinzustand zu erreichen. Sei es im Beratungsgespräch oder in den konkreten Anwendung des "Handauflegens", wie ich ihn beim INEH erlernt und erlebt habe.

Es darf spannend bleiben... und ich stelle mich gerne jeder Diskussion dazu.

 

Download
Urteil Bundesverfassungsgericht zum Heilen
Wen es interessiert: Hier ist das Urteil nachzulesen, dass das Bundesverfassungsgericht für einen Heiler ohne Heilpraktikererlaubnis oder Appobration asl Arzt ausgesprochen hat.
bverfg-urteil_01.pdf
Adobe Acrobat Dokument 63.7 KB
Hier noch ein wichtiger Hinweis/ Teilnehmerkodex/ Spielregeln
Ich, in meiner Eigenschaft als Berater, möchte Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass meine Tätigkeit die des Arztes, Psychologen oder Psychotherapeuten o..Ä. nicht ersetzt.  Jeder Klient und Teilnehmer an meinen Angeboten trägt immer die volle Verantwortung für sich und seine Handlungen innerhalb und außerhalb der Beratung bzw. den Angeboten selbst. Er kommt für von ihm verursachte Schäden auf und stellt mich von allen Haftungsansprüchen frei. Mein Angebot erstreckt sich auf Beratung, Selbsterfahrung und auf Hilfe zur Selbstreflexion und Hilfe zur Selbstheilung, und ersetzt ausdrücklich keine ärztliche oder psychologische Diagnostik, Therapie oder Beratung! Wer bereits in Behandlung, Therapie und/oder Beratung ist, sollte die Teilnahme an meinen Angeboten bzw. an einer Beratung dringend vorher mit seinem Behandler absprechen. Gerne stehe ich diesem mit Auskünften (soweit vom Klienten autorisiert) zu Verfügung!
Bei Absage von Terminen meinerseits besteht kein weitere Anspruch gegen mich. Bereits bezahlte Beiträge werden Rücküberwiesen. Bei Absage durch den Klienten bis 3 Tage vor dem Termin, wird ein Ausfallhonorar von mindestens einer halben Stunde bzw., falls folgendes den Stundenhonorarpreis übersteigt, 30% des Pauschalngebotspreises berechnet. Bei Absagen danach ein Ausfallhonorar von mindestens 1 Stunde bzw. falls folgendes den Stundenhonorarpreis übersteigt, von 75% des Pauchalangebotspreises. (Stand Dezember 2017) Bitte beachten Sie, dass mit der Verwendung der männlichen Form in der Schreibweise keine Diskrimierung des weiblichen an sich  bzw. von Frauen erfolgt. Dies ist lediglich Ausdruck des aktuellen Sprachgebrauchs.